Permalink

0

Streak-Tag 284: Schöne Ultrapremiere

Heute war es endlich soweit 🙂

Es hat keiner die Absicht einen Ultramarathon zu laufen. Doch, heute war die beste Gelegenheit dafür. Danny, ein ziemlich verrückter Racebooker, feiert heute seinen 40. Geburtstag und wie es sich für eine Ultra-Hummel gehört, hat er zu einem 7-Stunden-Lauf eingeladen.

Danny Reinhold Geburtagstagslauf

Das Geburtstagkind nebst Eskorte 🙂

Stattgefunden hat der Danny Reinhold Geburtstagslauf auf der Finnbahn des Bürgerparks in Bremen. Das ist eine amtlich vermessene Strecke über 1,667 Kilometer. Die Anreise war also kurz. Überpünktlich, wie immer, habe ich mich auf den Weg gemacht und Danny noch auf dem Parkplatz getroffen.

Der Verpflegungsstand wurde gerade noch aufgebaut. Leider haben Danny und Simone das „volle“ Programm aufgetischt. Ich hatte nämlich vor heute meinen ersten Ultramarathon zu laufen. Zu diesem Zweck musste ich also 27 Mal kreiseln. Mit den zu laufenden 45 Kilometern hätte ich ihn dann in der Tasche. Das würde bedeuten, dass ich 27 Mal an diesem äußerst leckeren Buffet vorbeikomme. Beim Zeitsprung habe ich damit so meine Erfahrung gemacht und erstmals bei einem Marathon nicht wirklich abgenommen. Ich nahm mir vor, nicht in jeder Runde anzudocken, sondern alle 3 Runden, also alle 5 Kilometer.

Danny Reinhold Geburtagstagslauf

Das Buffet ist eröffnet!

Pünktlich um 13:30 Uhr bin ich dann mehr oder weniger alleine losgelaufen. Es gab ja keinen Startschuss, da jeder bis 20:30 Uhr Zeit hatte und dementsprechend 7 Stunden unterwegs war. Nach dem Schloss Marienburg-Marathon hatte ich nur 10 Tage Zeit für eine halbwegs vernünftige Regeneration. Deswegen wollte ich für mein Vorhaben nicht bis zum Schluss laufen. 6 Stunden war mein Limit.

Die ersten Runden wurde immer wieder von gemütlichen Stops am leckeren Buffet unterbrochen. Ich trank bis Kilometer 15 ausschließlich Wasser. Leider musste ich zwischendurch doch etwas essen, da mein Zuckerspiegel derbe im Keller war. Die Tube Jubin hat leider nicht so geholfen.

Danny Reinhold Geburtagstagslauf

Man trinkt…..

Meine Mitläufer haben sozusagen ständig gewechselt und auch die Gesprächspartner am Buffet waren immer wieder andere.

Danny Reinhold Geburtagstagslauf

……und schnackt

Ich konnte mich fast immer wieder davon schleichen und weiterlaufen. Ein paar Runden lief ich alleine und ab Kilometer 37 habe ich dann mit dem Frankfurter Modell angefangen. Meine Oberschenkel waren zwar noch recht locker, wurden aber zusehends schwerer. Also nichts riskieren und kontrollierte Gehpausen einlegen.

Danny Reinhold Geburtagstagslauf

Zum Laufen ist man irgendwann auch mal gekommen

Leider hat es zu dem Zeitpunkt auch angefangen zu regnen, sodass ich aufpassen musste nicht auszukühlen. Nach 27 Runden bin ich dann überglücklich ins Ziel angekommen und darf mich ab jetzt Ultramarathoni nennen.

Danny Reinhold Geburtagstagslauf

Die Belohnung

Wird ja auch langsam mal Zeit 🙂

Danke an Danny für diesen wunderbaren Lauf und an die drei Mädels vom Buffet!

Datum: 1. Dezember 2015 um 13:30 Uhr
Strecke: 45,00 (6-Stunden-Lauf)
Laufzeit: 5:57:57 Stunden
Ziel: den Ultra probieren
Wetter: bewölkt/Regen, S, 3 m/s, 7 Grad

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.