Permalink

0

Streak-Tag 541: Überpaceter Bremerhaven-Marathon

Kann man mit der Galloway-Methode einen Marathon überpacen? Man kann!

Selbst mit einer Nacht darüber schlafen bin ich noch etwas sauer auf mich selbst. Da lege ich mir eine gute Laufstrategie zurecht und……..halte mich von Beginn an nicht daran. Zumindest habe ich meine heutigen drei Ziele wieder geschafft 🙂

Anreise sowie Startunterlagen einfangen ist bei meinem 4. Start in Bremerhaven schon zur Normalität geworden. Da ich immer sehr früh Anreise konnte ich sogar noch einen Parkplatz in einer Nebenstraße mit ohne Gebühren ergattern.

Die anderen 3 Starts in der bremischen Küstenstadt habe ich alle unter anderen Vorzeichen absolviert. Die Zeiten lagen 2007 bis 2009 immer zwischen 4:17 und 4:27 Stunden. Seit meinem Gefäßverschluss arbeite ich sozusagen an einer alternativen „Strategie“. Die Läufe nach der Galloway-Methode haben sich bereits beim Hasetal-Marathon sowie dem Run for Fun 4.0 sehr bewährt. Heute wollte ich die Laufblöcke der ersten beiden Runden á 10,5 Kilometer in einer Pace von 6:15 Minuten bewältigen und danach einfach mal schauen wie es mir bzw. meinen unteren Extremitäten so geht. Läuft es sehr gut, kann ich vielleicht noch steigern und läuft es nicht so gut, laufe ich halt im selben Tempo weiter.

Im Startblock war das Getümmel zum Glück sehr überschaubar. Der Veranstalter hat nicht nur die Startzeit insgesamt nach vorne gezogen, sondern auch die einzelnen Distanzen entzerrt. Das war bei meinen bisherigen Starts in Bremerhaven ziemlich nervig, wenn sich die Läufer der kleineren Distanzen ellenbogenschlagend an den Marathonis vorbeigedrückt haben. Sowas wie Respekt vor den Heroen scheinen viele nicht zu kennen. Dieses Mal warteten nur die Starter des Marathons sowie der Marathonstaffel auf den Startschuss.

Die Wartezeit ging dieses Mal sehr schnell vorbei. Zum einen wurde ich von Robin Lea auf mein Laufshirt (Zypern-Marathon) angesprochen, woraus sich ein nettes Gespräch entwickelte und zum anderen ist Gerd auch wieder dabei gewesen. Christel und ich haben ihn beim Hasetal-Marathon ca. 200 m vor dem Ziel noch überholt, was er nicht vergessen hat. Der Startschuss fiel pünktlich um 9:30 Uhr und 72 Läufer machten sich auf die Strecke zur Königsdisziplin.

Leider muss ich bei meinem neuen Laufknecht etwas zu viele Tasten drücken, wenn ich ein selbst erstelltes Programm starten will. Den alles entscheidenden letzten Startdrücker habe ich erst 150 m nach der Startlinie durchgeführt. Der erste Laufblock ist wie immer derjenige für meine Serie als Täglichläufer. Mit 6:11 Minuten war ich auch ganz gut im Plan. Danach ging der Mist dann los.

Bremerhaven Marathon 2016

Das war wohl etwas zu schnell

Bis auf eine Pace von 5:50 Minuten bin ich zu Beginn gelaufen. Kein Wunder, warum meine Strategie nicht aufging. Diesen Umstand merkte ich allerdings viel zu spät und schmerzhaft bei Kilometer 35. Die ersten 3 Runden war ich absolut geflasht und ich weiß noch nicht einmal warum. Vor dem Ende der ersten Runde konnte ich bereits die ersten beiden Marathonis einsaugen. Nach der ersten Runde kamen die Halbmarathonläufer auf die Strecke, von denen ich auch welche überholen konnte. Leider bin ich nach der dritten Runde dann in den Pulk der Hausfrauen gekommen. Von da an hatte ich überhaupt keinen Überblick mehr, welche Marathonis ich noch vor mir habe und einsaugen konnte.

Ab Kilometer 35 hatte ich in beiden Oberschenkeln ein heftiges ziehen. Zwar konnte ich die Laufblöcke noch weiter durchführen, aber gut hat es sich nicht gerade angefühlt. Vor dem Ziel hatte ich noch ein wenig Trödelei wegen der Ziel-60-Geschichte. Die Minute 4:47 war leider schon besetzt 🙂

Insgesamt bin ich mit dem Marathon aber doch zufrieden, obwohl meine Oberschenkel das Gegenteil behaupten. Immerhin war ich 17 Minuten schneller als in Löningen und das gerade einmal 15 Tage nach meinem 50 Kilometer-Lauf am Hollener See. Meine Herzfrequenz ist auch super stabil geblieben.

Bremerhaven Marathon 2016

Die Pumpe läuft

Fazit: Die Strecke ist deutlich attraktiver als bei meinen letzten Starts dort. Der Veranstalter sollte sich aber grundlegend überlegen was er möchte, einen Marathonlauf oder eine Massenveranstaltung mit sehr vielen Teilnehmern. Als Marathoni macht es keinen Spaß an der letzten Verpflegungsstation kein Wasser mehr zu bekommen und im Zielbereich das Getue der aufgedrehten Hausfrauen zu erleben, die einem noch den Kuchen wegfuttern.

Datum: 14.08.2016 um 9:30 Uhr
Strecke: 42,20 km (Marathon)
Laufzeit: 4:48:32 Stunden
Pace: 06:50 Minuten
Trainingstyp: Wettkampf
Wetter: überwiegend Sonne, SW, 2 m/s, 19 Grad

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.