Permalink

0

Streak-Tag 787: Heftiger Auerk-Marathon

Mein 4. Marathon in Ostfriesland war heftiger als erwartet.

Nach dem Springe-Deister-Marathon habe ich mir mal 23 Tage Pause gegönnt. Dann musste ich aber wieder in meine geliebten Lunge. Bei den Ultrafriesen laufe ich ja sowieso immer gerne und die veranstalten die sogenannte OstfriesischeOsterLaufSerie (OOLS). Dabei wird von Karfreitag bis Ostermontag an jedem Tag jeweils ein Marathon gelaufen. OK, sowas kann man machen,….muss man aber nicht. So bin ich halt nur am Ostermontag gelaufen.

Die Anfahrt verlief sehr flott und unproblematisch. Die Startunterlagenausgabe war eher eine persönliche Begrüßung, bei der ich halt die Nummer bekam. Außergewöhnlich fand ich bereits vor dem Lauf, dass jeder Teilnehmer alle anderen per Handschlag begrüßt hat. Das zeigt den familiären Charakter der Veranstaltungen der Ultrafriesen. Vor dem Start gab es natürlich noch angeregte Gespräche unter den Teilnehmern.

Auerk-Marathon 2017

Gespräche vor dem Start (Foto vom Veranstalter)


Pünktlich um 9:00 Uhr ging es auf die Strecke.

Auerk-Marathon 2017

Das Teilnehmer-Foto (Foto vom Veranstalter)


Gelaufen wurden 8 Runden á 5 Kilometer plus einem kleinen Gekreisel auf dem Parkplatz als Prolog. Dabei musste man schlappe 8 Mal an dem herrlichen VP vorbei.

Auerk-Marathon 2017

Das typische Büfett der Ultrafriesen


Wie wichtig dieser VP für mich werden würde, musste ich später leidlich erfahren. Zunächst musste ich allerdings ein paar Extrameter laufen, da ich Dussel lieber Texte auf meinem Handy verfasst habe als auf die Strecke zu schauen und Ausschau nach den Pfeilen zu halten. Das führte nämlich dazu, dass ich schlappe 800 m mehr gelaufen bin als vorgesehen. Ich hatte diese Pfeile doch glatt übersehen.

Auerk-Marathon 2017

Die unsichtbaren Pfeile


Da ich mit der Galloway-Methode anfangs nach hinten gespült werde, konnte mich auch kein anderer Teilnehmer davon abhalten 🙁

Letztendlich kam ich dann wieder auf die korrekte Strecke und sammelte nach und nach wieder ein paar Teilnehmer ein. Bei Kilometer 25-27 hatte ich dann das Gefühl, dass mir jemand den Stecker gezogen hat. Hungerast und zwar ziemlich heftig. Zum Glück hatte ich alle 5 Kilometer diesen reichhaltig gedeckten VP. Also bin ich jedes Mal dort angedockt und habe mir überwiegend Cola sowie ein paar Leckereien gegönnt. In der letzten Runde schaute ich auf meinen Spiekzettel, den ich noch vom Springe-Deister-Marathon hatte und stelle fest, dass ich noch ein paar Zielzeiten erreichen konnte. Die Minuten 5:12 und 5:14 waren noch frei. Leider habe ich nicht genug getrödelt und bin sage und schreibe 8 Sekunden zu schnell ins Ziel gekommen.

Auerk-Marathon 2017

Die Zeit habe ich versaut (Foto vom Veranstalter)


Ich wollte die Band nicht warten lassen 🙂

Auerk-Marathon 2017

Die „Band“ (Foto vom Veranstalter)


Nach dem Lauf habe ich mir ein paar trockene Klamotten angezogen und bin zur Siegerehrung in die Sporthalle. Dort hatten wir angenehme Sitzgelegenheiten.

Auerk-Marathon 2017

Erholung auf der Turnmatte


Zur Belohnung gab es lecker Brot und die wohlverdiente Urkunde.

Auerk-Marathon 2017

Die friesische Belohnung

Fazit: Die OOLS ist sehr zu empfehlen.

Datum: 17.04.2017 um 9:00 Uhr
Strecke: 42,20 km (Marathon)
Laufzeit: 5:11:52 Stunden
Pace: 07:23 Minuten
Trainingstyp: Wettkampf
Wetter: Sonne/Regen/Hagel, NW, 3 m/s, 7 Grad

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.