Permalink

0

Tag 557

Sonntag, 07.09.2008 um 10:03 Uhr

Geschafft!!!!

Beim Stadtjubiläumsmarathon anläßlich der 900-Jahrfeier Oldenburgs ist es endlich passiert. Ich bin einen kompletten Marathon ohne Gehpause durchgelaufen. Aber dazu später mehr.

Gegen 7 Uhr bin ich am Veranstaltunsgort angekommen und war schon angenehm überrascht über die zahlreichen in hellblauen T-Shirts gewandeten Helfer, die bereits zu dieser Uhrzeit fröhlich ihre freiwillige Arbeit versahen. Die Startunterlagenausgabe befand sich in der Sporthalle der Graf-Anton-Günter-Schule und war leicht zu finden. Da ich direkt hinter der Schule den Parkplatz sah, habe ich schnell umgeparkt. Die restliche Zeit bis zum Start ging schnell rum und die Sonne kam glücklicherweise auch zum Vorschein. Jetzt konnte sozusagen nichts mehr passieren. Im Startbereich habe ich dann noch versucht das Forumsmitglied geniesses (Gregor) zu finden, was aber leider nicht zum Erfolg geführt hat.

Die Strecke war ein 10,5 KM Rundkurs durch die Hunteniederung. Meine größte Sorge war, dass der Untergrund ähnlich wie im letzten Jahr in Goldenstedt sein würde, dem war aber zum Glück nicht so.

Meine Strategie war dieses Mal eine ganz andere. Um nicht wieder zu schnell zu laufen, wollte ich mich einfach zwingen an langsame Läufer zu hängen. Pünktlich um 10 Uhr schoss eine Olympionikin dann den Stadtjubiläumsmarathon an. Ich hatte mich extra in den hinteren Bereich des Startfeldes gestellt, damit ich meine Strategie auch sofort umsetzen konnte.

Mitten in der Meute - Oldenburg-Marathon 2008

Mitten in der Meute.

Anfangs war es schwer einen geeigneten Partner zu finden, da neben den ca. 400 Marathonis auch ca. 900 Halbe und um die 200 Team-Marathonis auf die Strecke geschickt wurden. Das bewirkte natürlich wieder, dass viele Läufer erst einmal ihr Heil in der Flucht suchten. An manchen Stellen begünstigte die Enge der Wege meine Langsamlaufstrategie. Die erste Runde lief extrem locker für mich. Zu diesem Zeitpunkt war das Feld schon weit auseinander gezogen und es gab auch keine Rempeleien mehr auf den schmalen Wegen. Bei KM 14 habe ich mich dann an zwei Frauen angehängt, von denen eine bei KM 16 wesentlich schneller wurde, da sie einen Halben lief.

Das Lauf-Team - Oldenburg-Marathon 2008

Das Lauf-Team.

Ich bin dann mit Heike ( so hieß die zweite Läuferin) insgesamt über 20 KM zusammen gelaufen. Für sie war es der erste Marathon und sie war genau wie ich sehr dankbar, endlich einen gleichschnellen und sympathischen Laufpartner gefunden zu haben. Die zweite Runde beendete ich genau so locker wie die erste. Ungefähr auf der Hälfte der dritten Runde wurde Heike dann deutlich langsamer. Aber ich blieb dann bei ihr, da ich in Bremerhaven genau den selben Fehler gemacht hatte. Also sind wir bis zur Verflegungsstation bei KM 34 noch zusammen gelaufen. Dort ist sie dann stehen geblieben, während meine Zeit sozusagen gekommen war. Die nächsten Kilometer habe ich nur noch so gefressen und das in einer Pace zwischen 5:30 und 5:45. Als ich bei der letzten Verpflegungsstation bei KM 39 immer noch ein gutes Tempo drauf hatte, fingen meine Beine an zu schmerzen. Nee Nee Nee Andreas, Du läufst jetzt komplett durch. Heute ist Dein Tag. So kam es dann auch. Auf der Zielgeraden hat mich dann noch ein Läufer überholt. Das wollte ich aber nicht auf mir sitzen lassen und bin dann wie Jan Frodeno in Peking noch im Spurt an ihm vorbei gezogen. Wir wurden dann mit der selben Zielzeit gestoppt, wobei er in der Ergebnisliste 3 Plätze hinter mir rangiert, da er die schlechtere Nettozeit hat. Irgendwie habe ich noch im Kopf, dass man einen Marathonläufer auf der Zielgeraden nicht mehr überholt.

Zieleinlauf beim ersten komplett gelaufen Marathon - Oldenburg-Marathon 2008

Zieleinlauf bei meinem ersten komplett gelaufen Marathon (leider etwas unscharf).

Kurz vor dem Ende der dritten Runde habe ich geniesses doch noch gesehen und begrüßt. Er ist den 3/4 Marathon gelaufen.

Die anschließende Fachsimpelei - Oldenburg-Marathon 2008

Die anschließende Fachsimpelei mit Heike.

Fazit: Ein äußerst schöner Marathon mit einer sehr guten Organisation. Hoffentlich findet er im nächsten Jahr auch wieder statt.

Strecke: 42,195 km (Marathon)
Zeit: 4 Stunden, 22 Minuten und 11 Sekunden
Pace: 6 Minuten und 9 Sekunden
Wetter: Sonne/bewölkt/Nieselregen, Wind SW, 3 m/s, 21 Grad

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.