Permalink

0

Streak-Tag 590: Geplanter Galloway-Marathon

Das nenne ich einen geplanten Lauf 🙂

Bei meinem vierten M/U mit der Galloway-Methode war ich deutlich vorsichtiger als beim letzten. Zu präsent waren mir noch die Schmerzen vom überpaceten Bremerhaven-Marathon im Gedächtnis. Außerdem ist die Görlitz-Radtour mit 780 geradelten Kilometern gerade einmal 14 Tage her. Also ließ ich das Heimmarathonwochenende äußerst entspannt angehen. Am Freitag fand erstmals eine Racebooker-Pastaparty statt. Am Samstag holte ich meine Startunterlagen ab, traf mich mit einigen Racebookern und gönnte mir einen Teller Pasta.

Für den Lauf wollten sich von vorneherein Stefanie und Uwe bei mir und dem Rindergerenne einreihen. Beide hatten leider mit Verletzungen (1 x Knie und 1 x Rücken) zu kämpfen und wollten mit dieser Laufmethode versuchen zu finishen. Das Vorhaben hat leider nur zur Hälfte geklappt.

Begonnen hat mein 9. Heimmarathon mit dem großen Happening der Racebooker. Bestimmt 40-50 Racebooker tummelten sich vor dem Start des 10-km-Laufes sowie des Marathons im Läuferdorf. So viele Racebooker waren wohl noch nie auf einem Haufen.

Bremen Marathon 2016

Das vorher-Foddo

Wir reihten uns wie gewohnt gaaaanz weit hinten ein. Nach dem pünktlichen Startschuss um 9:40 Uhr überquerten wir exakt 2 Minuten später die Zeitmatte.

Bremen Marathon 2016

Kurz nach dem Start

Die ersten Kilometer liefen noch recht rund beim Dreierpack. Leider machte sich ab dem Werdersee Steffi´s Knie schmerzhaft bemerkbar. Sie lief trotz der Schmerzen erstmal weiter. Schließlich wollte sie ihren 1. Marathon finishen.

Am Werdersee kam von einigen Läufern die Frage auf, was wir da zum Teufel eigentlich machen mit unseren Gehpausen. Die meisten Läufer kennen die Galloway-Methode mit den frühen Gehpausen nämlich überhaupt nicht. Zwei Debütanten (Finn-Halvar Peters und Uwe Erich) ließen sich von der Erklärung überzeugen und reihten sich bei uns ein.

Bremen Marathon 2016

Da ist der Galloway-Haufen noch vollzählig

Kurz vor dem Rhododendron-Park wurden die Schmerzen bei Steffi dermaßen heftig, dass sie kurze Zeit später leider aufgeben musste. Die anderen beiden Debütanten konnten das Tempo von 6:30 Minuten in den Laufblöcken ebenfalls nicht halten. Sie liefen fortan langsamer und finishten ihren ersten Marathon trotzdem.

Uwe und ich zogen von nun an alleine weiter. Die einzelnen Blöcke sind wir wie Schweizer Uhrwerke angegangen. Am Ende der Hemmstraße wartete der Racebooker Christian Meyer noch mit einem extra Verpflegungsstand auf alle Gruppenmitglieder. Hier konnte Uwe nicht widerstehen und nippte ein paarmal am Bier. Ich nutze die Gelegenheit für einen kurzen Pit-Stop.

An der Schlachte bekam ich von dem Racebooker Bernfried Otte ein Bier in die Hand gedrückt. Er mochte seine persönliche Verpflegung nicht mehr, da er bereits einige Flaschen intus hatte. Ich nahm ihm ein paar Schlucke ab und gab sie ihm wieder zurück. Wir wollten ja eigentlich einen Marathon finishen 🙂

Zu dem Zeitpunkt muckten meine Beine etwas herum. Sie waren offensichtlich von der Radtour noch nicht wieder ganz regeneriert. Zum Glück hat man bei Galloway ja Gehpausen. Dusseligerweise wäre eine wichtige von diesen Blöcken mitten im Weserstadion gewesen und das geht gar nicht. Also liefen wir einfach weiter. In der heiligen Halle der grün-weißen Jungs trafen wir noch die heldenhaft verkleideten Reinholds.

Den verkürzten Gehbereich holten wir beim nächsten Block einfach nach. Beim letzten Verpflegungsstand noch kurz eine Cola genehmigt und weiter ging es. Bis zum Ziel sind wir komplett durchgelaufen.

Bremen Marathon 2016

Da kommt er angerast

Da auf meiner Marathonuhr die Minuten 4:56 noch frei war, mussten wir uns ein wenig ranhalten. Den Bereich in der Obernstraße sind wir schließlich in einer Pace von 5:45 Minuten gelaufen.

Bremen Marathon 2016

Kurz vor dem Ziel und immer noch im Gleichschritt

Im Ziel ließ ich mir die verdiente 9. Bremen-Plakette umhängen, genoss ein paar Krombacher Radler, Muffins sowie das 42er-Brötchen und machte mich recht zügig auf den Weg nach Hause. So ein Heimmarathon hat schon ein paar Vorteile 🙂

Bremen Marathon 2016

Meine Bremen-Marathon-Kollektion

Fazit: Nicht umsonst bin ich in Bremen bereits meinen 9. Marathon gelaufen. Strecke, Zuschauer, Medaille…..hier passt es einfach!

Datum: 02.10.2016 um 9:42 Uhr
Strecke: 42,20 km (Marathon)
Laufzeit: 4:56:19 Stunden
Pace: 07:01 Minuten
Trainingstyp: Wettkampf
Wetter: überwiegend Sonne, SW, 2 m/s, 16 Grad

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.