Permalink

0

Tag 424

Sonntag, 27.04.2008 um 9:09 Uhr

Euphorische aber anstrengende Premiere beim Hamburg-Marathon…….

Mein erster Hamburg-Marathon wurde zwar super pünktlich gestartet, aber für mich begann er 9 Minuten später. Die ersten Minuten nach der Startglocke vom Bürgermeister standen wir im Startblock H nämlich nur rum. Das war für mich als Hamburg-Neuling dann doch etwas gewöhnungsbedürftig. Aber die irrsinnig große Masse an Läufern musste ja auch erst einmal in Bewegung kommen.

Hamburg war genau nach meinem Geschmack…..zumindest bis KM 36. Die ersten 20 Kilometer konnte man eigentlich gar nicht umkippen, so viele Läufer waren unterwegs. Bei KM 28 habe ich dann einen für mich ungewöhnlichen „Flash“ bekommen und ich fing an schneller zu laufen. Bis KM 35 lief auch alles wunderbar, doch dann kamen leider wieder Schmerzen auf. Dieses Mal aber nicht auf eine Stelle begrenzt, sondern mir tat der ganze Körper weh. Also habe ich ein paar kontrollierte Gehpausen eingelegt und die letzten 1,5 Kilometer bin ich dann frohen Mutes und mit einigen Tränen in den Augen gelaufen. Die Zielgerade war zwar sehr lang, aber dafür hatte ich ein permanentes euphorisches Gefühl. Teil 1 meines Masterplans ist nach 4 Jahren endlich geschafft. Die nächsten Teile werden noch folgen.

In jedem Stadtteil standen Zuschauer und jedem Läufer wurde zugejubelt. An den großen Punkten und Kreuzungen kam durch hunderte von Zuschauern eine richtig tolle Stimmung auf, die mich immer wieder antrieb. Leider waren auch hier wieder ein paar Leute dabei, die gehende Marathonis unflätig anmachten.

Fazit: Ein schöner, heisser und anstrengender Marathon mit einer tollen Stimmung.

Strecke: 42,195 km (Marathon)
Zeit: 4 Stunden, 24 Minuten und 1 Sekunde
Pace: 6 Minuten und 14 Sekunden
Wetter: Sonne, Wind N, 2 m/s, 10-22 Grad

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.